Mit diesem Blogeintrag möchte ich gerne auf das Thema Eigenverantwortung eingehen. Ich denke, dass es sich hierbei um einen sehr wichtigen und zentralen Begriff handelt, der in letzter Zeit leider ein wenig in Vergessenheit geraten ist.

Definition: Als Eigenverantwortung oder auch Selbstverantwortung bezeichnet man die Möglichkeit, die Fähigkeit, die Bereitschaft und die Pflicht, für das eigene Handeln, Reden und Unterlassen Verantwortung zu tragen. Das bedeutet, dass man für die eigenen Taten einsteht und die Konsequenzen dafür trägt.

Eigenverantwortung kann man in vielen Bereichen im Leben einbringen. So kann beispielsweise der Müll korrekt sortiert werden oder die Zigarettenstümmel nicht auf dem Trottoir entsorgt werden. Beides führt automatisch zu einem Beitrag zur Umwelt ohne grossen Aufwand. Es sind nicht die grossen Handlungen, die die Welt verändern, sondern die Kleinen. Mit eigenverantwortlichem Handeln leistet man automatisch einen Beitrag für die Allgemeinheit.

In der Politik wiederspiegelt sich die fehlende Eigenverantwortung in vielerlei Hinsichten. Ein Beispiel ist die aktuelle Abstimmung zur Familienpolitik. Es kann nicht sein, dass der Staat für die Kinderbetreuung zuständig ist und für deren Unterbringung sorgen muss. Eltern, die sich bewusst für eine Familie aussprechen, sollten sich vorgängig auch bewusst machen, wie die Kinderbetreuung geregelt sein soll. Mir geht es nicht um die Situation ob eine Fremdbetreuung gut oder schlecht für das Kind ist, sondern darum, dass Eltern sich vorgängig Gedanken machen sollen und Eigenverantwortung für ihr Handeln selber tragen. Es ist auch in der heutigen Zeit nicht anders als früher, dass man nicht das Weggli und das 5 Rappenstück gleichzeitig haben kann.

Auch die aktuellen Diskussionen zur Minder Initiative und Gegenvorschlag sind auf fehlender Eigenverantwortung entstanden. Ein Mensch mit Verstand für sein Handeln nimmt sich nur soviel aus einer Firma, wie er wirklich verdient und ich glaube, da braucht es wenig Verstand um zu begreifen, dass 72 Millionen nicht gerechtfertigt sind, insbesondere wenn es sich um eine Aktiengesellschaft handelt. Auch ist es logisch, dass bei einem Verlust keine Bonusauszahlungen erfolgen sollten, insbesondere wenn keine Steuern bezahlt werden.

In den letzten Jahren sind viele neue Gesetzte auf dem Boden von fehlender Eigenverantwortung entstanden. Immer mehr Situationen sollen per Gesetz geregelt werden, wie beispielsweise Alkoholverbot in Stadien oder im Zug ab einer gewissen Uhrzeit, Velohelmobligatorium, Telefonverbot beim Autofahren etc…. Es kann nicht sein, dass aufgrund fehlender Eigenverantwortung einzelner ein neues Gesetz entsteht. Neue Gesetze führen automatisch zu mehr Bürokratie und Einengung des Individuums.

Eigenverantwortung ist etwas Wichtiges und sollte selbstverständlich sein. Eigenverantwortung stärkt das Selbstbewusstsein und führt zu einem guten Gefühl, was man beispielsweise sehr gut bei Kindern beobachten kann.

Ich bin überzogen, dass durch immer mehr Gesetzte ein Stück Eigenverantwortung abgebaut wird, da durch Vorschriften die Eigeninitiative, das Engagement, sowie das Denken eingeschränkt werden. Es führt zu einer passiven Denk- und Arbeitsweise.

Liberal denkende Menschen wie ich glauben an die Eigenverantwortung und wünschen sich, dass diese in Zukunft wieder verstärkt gefördert wird.

Nadja Galliker, Quästorin

20. März 2013